Bitcoin-Preis könnte bis 2030 400k erreichen: Krypto-Fachgremium

Der jüngste Preisvatikan-Bericht von Finder zeigt, dass ein Gremium von Fachleuten Folgendes prognostiziert hat Bitcoin steigen und in diesem Jahr einen Höchststand von $93.700 erreichen.

Die Absicht der US-Notenbank, die Zinssätze zu erhöhen, würde sich jedoch auf diesen Preis auswirken, so dass er zum Jahresende auf $76,400 fallen würde.

Laut einer Bitcoin-Preis Vorhersagebericht von Finder, einem Gremium von Experten in Bereichen wie NFTs, FinTech und Krypto, hat seine Vorhersagen darüber veröffentlicht, wohin sich der Wert von Bitcoin in Zukunft entwickeln wird.

Das Gremium, dem 33 Experten angehörten, prognostiziert, dass der weltweit größte digitale Vermögenswert seinen Höchststand bei etwa $93.700 erreichen wird, bevor er gegen Ende des Jahres auf $76.400 fällt. Darüber hinaus prognostizierte das Gremium, dass Bitcoin im Jahr 2025 mindestens $192.800 wert sein wird, und fünf Jahre später sollte sich sein Wert einem enormen Wert von $406.400 nähern.

Die Auswirkungen der Zinsentscheidung der Fed zum Bitcoin-Kurs

Im Gegensatz zu einer identischen Umfrage im Oktober, bei der die Teilnehmer optimistischer waren, stellten die Panelmitglieder fest, dass die Absicht der Federal Reserve, die Zinssätze im ersten Quartal des Jahres zu erhöhen, die Kryptowährungen. Die Hälfte der Diskussionsteilnehmer ist der Meinung, dass ein Anstieg der Zinssätze gleichzeitig den Bitcoin-Preis in die Höhe treiben würde.

"Das erste Halbjahr 2022 wird von der Sorge um höhere Zinsen bestimmt werden, was sich auf alle Risikoanlagen, einschließlich Bitcoin, auswirken könnte. Wir wären nicht überrascht, wenn Bitcoin um weitere 30% von den aktuellen Niveaus fallen würde", erklärte der CEO der Panxora Group, Gavin Smith.

Smith merkt jedoch an, dass der Preis von Bitcoin, sollte er fallen, nur ein vorübergehender Einbruch sein wird. Tatsächlich erwartet er, dass sich Bitcoin gegen Ende des Jahres wieder erholen und neue Höchststände erreichen könnte.

"Da die Inflation weiter ansteigt, erwarten wir, dass sich Bitcoin in der zweiten Jahreshälfte 2022 von anderen Risikoanlagen abkoppeln wird, was zu einer Rallye auf neue Höchststände gegen Ende des Jahres führen wird", fügte er hinzu.

Bearish-M much? Nein

Die Mitglieder des Gremiums stellten außerdem fest, dass Bitcoin der Vermögenswert ist, der sich in einem ausgedehnten Bärenmarkt am besten entwickeln wird - 45% von ihnen nannten ihn. Paul Levy, Dozent an der University of Brighton, erklärte, dass Bitcoin sich als der Wert qualifiziert, der am besten gedeiht, weil er ein bereits etablierter Kryptowert ist.

Ethereum war die zweite Wahl, mit 15% der Mitglieder des Panels, um es am besten im Falle eines längeren Krypto Absturzes durchführen. CoinFlip-Gründer Daniel Polotsky erklärte, dass Ethereum die kleinste Menge des spekulativen Marktes war, die diese Art von Märkten in bärischen Situationen ausgeprägt werden.

"Ethereum hat die meisten Entwickler, die beste Benutzerfreundlichkeit und einen fast zehnmal so hohen Gesamtwert, der auf seinem blockchain als sein nächster Konkurrent. Das Projekt ist kampferprobt und im Gegensatz zu anderen, weniger bewährten Münzen bereit für einen Bärenmarkt", argumentierte er.

Polkadot (DOT) und USDC waren die nächsten beiden Münzen, denen ein Aufschwung auf dem verlängerten Markt vorausgesagt wurde.

Zu Beginn dieses Jahres wird bitcoin (BTC) könnte die Marke von 66.000 USD erreichen und bis Ende 2030 auf über 400.000 USD ansteigen, so die durchschnittliche Preisprognose von 42 Branchenakteuren, die von der Vergleichsplattform und dem Wissensdienst Finder befragt wurden. Allerdings gibt es auch einige pessimistischere Prognosen, etwa dass BTC auf 100 USD fallen wird.

Gründe für die hohe Projektion des Bitcoin-Preises

Die Autoren Madeleine Gracie und Tim Falk sagten, sie hätten ein "Gremium von 42 Kryptowährung Experten, was für den Coin zu erwarten ist". Dazu gehören Coinmama-CEO Sagi Bakshi, BitBull Capital-CEO Sarah Bergstrand, Digital Capital Management-Geschäftsführer Ben Ritchie, CryptoCompare-Direktor James Harris, CoinGecko-Mitbegründer Bobby Ong, Morgan Creek Digital General Partner Xavier Segura, Rechtsdozent an der University of Liverpool Matthew Shillito und andere.

Diesen Diskussionsteilnehmern zufolge könnte es mittelfristig zu einem Preisrückgang kommen. Dennoch wird der Wert von BTC bis Dezember 2021 sein letztes Allzeithoch (ATH) von rund 65.000 USD überschritten haben und könnte 66.284 USD erreichen.

Im Dezember 2025 könnte BTC laut der mittleren Preisprognose auf 318.417 USD steigen - 61% über der Vorhersage vom Dezember 2020, aber 12% niedriger als im April.

Justin Chuh, Senior Trader bei Wave Financial, sagte zum Beispiel, dass BTC einen Aufwärtstrend haben werden, der 2025 bei 210.000 USD und 2030 bei 400.000 USD enden wird.

Laut Chuh werden "die Halbierung der Ereignisse und die Inflation auf dem Weg nach 2025 und 2030 wahrscheinlich die größeren Aufwärtsbewegungen auslösen. Die Preise werden wahrscheinlich kontinuierlich von Angebot und Nachfrage getrieben, weniger von der Verfügbarkeit für eine größere Gruppe von Nutzern".

In ähnlicher Weise argumentierte Avinash Shekhar, Co-CEO von ZebPay, dass eine höhere Adoptionsrate den Preis nach oben drücken wird, und erklärte, dass:

"Derzeit trägt die allgemeine Akzeptanz von Bitcoin zu einem kleinen Prozent der Weltbevölkerung bei. Die wachsende Akzeptanz wird sich auf die Anerkennung und damit den Nutzen von bitcoin auswirken. Es wird unfair sein, bitcoin gegen Fiat einzutauschen, wenn das passiert, und daher wird bitcoin in Zukunft seinen eigenen intrinsischen Wert haben."

Etwas mehr als die Hälfte des Panels, nämlich 55%, sagen, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um BTC zu kaufen. 38% sagen zu hodl und nur 7% sagen zu verkaufen.

Ajay Shrestha, Doktorand an der Universität von Saskatchewan, schätzt, dass BTC bis zum Jahresende 50.000 USD wert sein könnte, aber auch, dass der Wert bis zum Jahr 2030 auf 300.000 USD ansteigen wird.

Paul Levy, Dozent an der Brighton Business School, ist jedoch der Meinung, dass es in den nächsten zehn Jahren zu einem "sanften, aber nicht dramatischen Anstieg" kommen wird, der sich nicht wesentlich vom aktuellen ATH der BTC unterscheiden wird.

Elvira Sojli, außerordentliche Professorin an der University of New South Wales, rät hingegen zum Verkauf. Sie sagt voraus, dass BTC bis zum Jahresende 2030 nur noch 100 USD wert sein werden.

Wie tief kann er sinken, bevor er wieder steigt?

Auf die Frage, wie tief BTC in diesem Zyklus fallen wird, bevor die Preise wieder steigen, hat Finder herausgefunden, dass die Teilnehmer erwarten, dass BTC bis auf 25.112 USD fallen wird, was dem Durchschnitt der Prognosen von 23 Teilnehmern entspricht, die diese Frage beantwortet haben.

Lee Smales, Professor an der University of Western Australia, und Sukhi Jutla, Chief Operating Officer von MarketOrders, sagen voraus, dass BTC innerhalb eines Jahres auf 15.000 USD fallen wird.

Der UCL School of Management-Professor Jean-Philippe Vergne und der Trade the Chain-Forschungsanalyst Nicholas Mancini sagen zwar voraus, dass BTC bis auf 28.584 bzw. 30.000 USD fallen wird, doch sie erklärten auch, dass sich der Exodus der Miner aus China als vorteilhaft für den Coin erweisen könnte.

Zu den Faktoren, die den Preis von BTC in die Höhe treiben könnten, gehören das begrenzte Angebot, die Glaubwürdigkeit, die zunehmende Akzeptanz bei Unternehmen und Dienstleistungsunternehmen, der Medienrummel, der einfache Zugang und die bevorstehenden technologischen Entwicklungen.

Zu den Faktoren, die BTC zurückhalten würden, gehören Skalierbarkeitsprobleme, Bedenken hinsichtlich des Mining, da das Mining mit der Zeit immer schwieriger wird, Marktkonkurrenz/ein zunehmend überfüllter Markt, zunehmende Regulierung, mangelnde Akzeptanz, Meinungsverschiedenheiten in der Community über Änderungen und Upgrades sowie negative Medienberichte.

In dem Bericht wird u. a. festgestellt, dass 62% der Befragten der Meinung sind, dass wir uns nicht in einem Bärenmarkt befinden, 17% sagen, dass wir uns in einem Bärenmarkt befinden, während 21% unsicher sind.

Eine gleiche Anzahl von Diskussionsteilnehmern war der Meinung, dass BTC die häufigste Währung in Entwicklungsländern werden wird (33%), während weitere 21% sagten, dass sie es werden wird, aber erst viel später, nicht innerhalb des kommenden Jahrzehnts.

54% des Gremiums schätzen auch, dass die Hyperbitcoinisierung - der Moment, in dem Bitcoin das globale Finanzwesen überholt - bis 2050 stattfinden wird, während 44% nicht erwarten, dass es jemals dazu kommen wird.

Um 8:14 UTC, BTC wird gehandelt bei 32.577 USD. Er ist innerhalb eines Tages um 2% gestiegen und innerhalb einer Woche um fast 4% gefallen. Auch in einem Monat ist er um fast 20% gefallen, während er in einem Jahr um 253% gestiegen ist.

Ein weiterer Bericht von FSInsight sagt voraus, dass Bitcoin das Jahr im Bereich von $138k bis 222k beenden wird. Der Bericht zeigte auch, dass Ethereum $12k erreichen könnte, da es bemerkenswert unterbewertet ist

Das Marktdatenunternehmen FSInsight hat vorausgesagt, dass Bitcoin in der letzten Jahreshälfte $222.000 und Ethereum maximal $12.000 erreichen könnte. In einem aktuellen Bericht, Digital Assets in A Post-Cycle World, sagte das Unternehmen, dass eine Vielzahl von Dingen zu Gunsten der Münzen arbeiten könnte, die sie zum Erreichen des prognostizierten Preises drängen.

Mehrere Bitcoin-Kursmetriken sind bullisch

FSInsight erklärte, dass Bitcoin eine bessere Markteffizienz aufweist und nicht wie in früheren Zyklen einen raschen und nicht nachhaltigen Preisanstieg verzeichnete, was auf den Wandel von einer Zahlungsmethode zu einem Wertaufbewahrungsmittel zurückzuführen sein könnte.

Darüber hinaus wird in dem Bericht die zunehmende Korrelation zwischen dem Bitcoin-Preis und Tech-Aktien angeführt, wobei festgestellt wird, dass der digitale Vermögenswert im letzten Quartal eine verstärkte Ko-Bewegung mit Aktien aufwies. Sean Farrell, Leiter der Strategie für digitale Vermögenswerte bei der Firma, erklärt, dass dieses Beispiel aufgetaucht ist, da Geld aus dem traditionellen Finanzwesen in Kryptowährungen fließt.

"Die Korrelation ist ausgeprägter geworden, da Bitcoin und damit der breitere Kryptomarkt nun stark mit Technologiewerten korreliert sind, da altes Marktkapital in den Markt eintritt", so Farrell.

Das Ausbleiben überhöhter Bewertungen könnte auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass die jüngste Bitcoin-Halbierung im Mai 2020 zu einem relativ geringeren Anstieg der Bitcoin-Marktkapitalisierung von 370% führte als der im Jahr 2016 beobachtete Anstieg von 420%.

Der Marktpreis der Münze in Relation zum realisierten Wert ist ein weiterer Faktor, der die Wertrallye ankurbeln würde. Bitcoins MVRV zeigt Niveaus, die so niedrig sind wie im April 2020, als die Münze einen Aufschwung erlebte und einen Aufwärtslauf auf $57.000 startete.

FSInsight sagt auch, dass die Angebotsdynamik bei dieser Vorhersage eine Rolle spielt. Der Bericht stellt fest, dass mindestens 75% des zirkulierenden Bitcoin-Angebots illiquide sind, was zu einem bullischen Ausblick führt.

 "Die derzeitige Angebotsdynamik lässt sich am besten als ein Pulverfass beschreiben. Die Frage bleibt, wer das Streichholz anzündet", heißt es in dem Bericht.

Ethereum ist bemerkenswert unterbewertet

Für Ethereum wies der Bericht auf die inflationshemmende Wirkung des Verbrennungsmechanismus hin, der durch die Implementierung des EIP-1559-Protokolls entstand. Darüber hinaus beobachteten die FSInsight-Analysten, dass der Übergang zum PoS-Konsens ebenfalls dazu beitragen würde, den Wert zu steigern.    

Farrell fügte hinzu, dass die Ausweitung dezentraler Finanzanwendungen und die zunehmende Nutzung von NFTs das Ethereum-Netzwerk stark unterbewertet haben.

"Alle Vermögenswerte können entladen werden und weitere 50% fallen, wenn die Fed morgen oder nächsten Monat 4% anhebt. Aber so wie die Dinge derzeit stehen, ist das Aufwärtspotenzial sowohl für den Bitcoin-Preis als auch für ETH viel größer als das Abwärtspotenzial", argumentierte er.

Dies sind nur Prognosen, die richtig oder falsch sein können, aber der Optimismus überwiegt.

Verwandte Links

de_DEGerman